Schlagwort: Natur

Neues Projekt


Drei Tage unverhofft frei, weil sich ein Termin verschoben hat: Zeit, einiges aufzuräumen, was die letzten Wochen liegengeblieben ist; um Büro zu machen (leere Schreibtische sind schön); Zeit für Spaziergänge mit Hund bei Nieselregen (glaubt mir keiner, aber ich mag auch den grauen Herbst). Und dann in den nächsten Tagen heißt es den Schalter umlegen: Dann geht es weiter mit einem Lieblingsprojekt, das auf zwei Jahre angelegt ist. Ich starte in die zweite Hälfte und freu mich drauf.

Abgabe


Abgegeben – nach einem intensiven Heidesommer und einem Herbst am Schreibtisch. Mal wieder so viel Interessantes vor der eigenen Haustür. Das Ergebnis erscheint im Frühjahr 2024 im Dumont Reiseverlag, ich sag euch dann Bescheid. 

Lesung


Rad, Land, Fluss – Eine Sehnsuchtsreise

Ich freu mich auf die Veranstaltung bei Dr. Goetze Land & Karte am 5.10. um 19 Uhr in Hamburg am Alstertor. 
Ich werde von meiner Reise mit dem Rad entlang der Elbe erzählen. 1000 Kilometer, durch sieben Bundesländer, von der Nordsee bis an die tschechische Grenze. Hinter jeder Flussbiegung wartet eine neue Geschichte. 
Außerdem zeige ich wunderbare Fotos von Manolo Ty, der für das Buch die Elbe fotografiert hat – so schön, dass man sofort dorthin aufbrechen möchte. In Hamburg geht das vor unserer Tür. 
Ich freu mich auf euch, ist schon was Besonderes für mich in Hamburg zu lesen, wo ich vor vielen Jahren im Herbst das erste Mal Nebelhörner an der Elbe gehört habe.

Auf der Zugspitze


Ich geb‘s zu: Ich bin mit nicht hochgewandert, sondern mit der Seilbahn hochgefahren. In den Sommermonaten kann man um 11 Uhr und um 13.30 Uhr an einer kostenlosen Gletscherführung teilnehmen. Es war spektakulär, aber auch traurig. Noch gibt es den Nördlichen Schneeferner (hier nicht im Bild), aber man geht davon aus, dass er 2030 verschwunden sein wird. Es war wirklich heiß. An einem Tag mit einer Temperatur von 10 Grad schmilzt der Gletscher 10 Zentimeter. Zehn Zentimeter! Für einen Meter neues Eis bräuchte es 10 Meter Neuschnee. Wann gab es das das letzte Mal? Dann dauert es vier Jahre, bis aus dem Schnee Eis geworden ist (natürlich nur, wenn es kalt genug ist). Was sonst noch war: Vor der Felskapelle spielten zwei Alphornbläser. Wir setzen uns an den kleinen Gletschersee mit dem milchigen Wasser. Ein Kind warf vom Gletscher klein geschmirgelte Steine hinein und freute sich, wenn es platschte. Ein Wanderer zog seine Schuhe aus und streckte die Füße ins eiskalte Wasser. Wir spazierten über das Eisfeld, durch das ein kleiner Gletscherbach gurgelt. Irgendwo unten im Tal sprudelt er in die Partnach.
Es war ein besonderer Tag. Einer von der Art, an die man sich später erinnert. Ich weiß noch, als ich in Neufundland meinen ersten Eisberg gesehen habe. Oder in Botswana meinen ersten Elefanten in freier Wildbahn. Als ich in Neuseeland mal im Zelt am Fuß eines Gletschers übernachtet und die ganze Nacht gefroren habe. Es war Sommer und ich trug eine Mütze. Eine Eiskammer für unseren Planeten. Und jetzt kann ich hier fast zuschauen, wie etwas Kostbares vor meinen Augen schmilzt. Infos zur Führung stehen auf der Zugspitz-Website. Und: Ich hoffe, dass ich es irgendwann doch noch schaffe, auf die Zugspitze hoch zu wandern.

Rocky Mountains


Verena Schmidt und ihre Tochter Analena schreiben gerade ein Buch über ihre gemeinsame Zeit in den Rocky Mountains. Mehr kann ich noch nicht verraten, nur so viel: Es wird packend und gleichzeitig sehr berührend. Ich freu mich sehr, dass ich den Autorinnen dabei helfen konnte, ein überzeugendes Exposé zu erarbeiten und starke, aussagekräftige Probekapitel zu schreiben. Dann haben wir alles auf eine Karte gesetzt und das Buch exklusiv dem Verlag angeboten, der unserer Meinung nach für diese Art von Literatur hervorragend passt. Und: Es hat geklappt! Der Wunschverlag hat ein gutes Angebot gemacht, die Verträge sind unterschrieben, es wird schon am Cover gearbeitet und natürlich fleißig geschrieben. Alles Weitere im nächsten Sommer, wenn das Buch erscheint. Foto ©️Verena Schmidt