Unter Bäumen lesen – und dabei Chopin hören „Play It Again“

Von Alan Rusbridger | Secession Verlag

Ein Jahr zwischen Noten und Nachrichten
Träumst Du auch davon, etwas Neues anzufange, und denkst immer, Du hast keine Zeit? Oder hast Du Sehnsucht, Dein liebstes Kindheitshobby wieder aufzunehmen und meinst, dafür sei es eh schon zu spät? Dann höre Chopin und lies dieses Buch. Alan Rusbridger @arusbridger nimmt uns mit auf eine außergewöhnliche musikalische Reise. Einmal im Jahr trifft sich der damalige Guardian-Chefredakteur mit Gleichgesinnten in Südfrankreich zu einem Klavierkurs. Allein das ist ein Traum. Auf dem Abschlusskonzert hört er Chopins Ballade Nr.1 in g-Moll, op. 23, dieses sagenhaft schöne, sagenhaft schwer zu spielende Klavierstück: Es entführt einen in andere Welten. Kaum wieder zuhause setzt sich Rusbridger an das Werk, das ihn von vorn bis hinten überfordert. Takt für Takt, manchmal Note für Note tastet er sich voran. Zeit hat er natürlich – eigentlich- auch nicht. Murdoch-Abhörskandal, WikiLeaks, kein Tag ist Ruhe. Aber: Jeden Morgen steht er früher auf, als er sonst müsste, spielt 20 Minuten Klavier und stimmt sich so auf seinen Tag ein. Auch der musikalische Laie erahnt den Reichtum dieser mal zarten, mal aufwühlenden Ballade. Welche Tonart, welcher Fingersatz und immer wieder die unspielbare Coda. Bemerkenswert uneitel schreibt Rusbridger vom Scheitern und immer wieder Weitermachen, denn er hat sich ein großes Ziel gesetzt: Nach einem Jahr möchte er vor seinen Freunden die Chopin-Ballade spielen. Längst ist es soweit, dass wir, die Leser, gleich morgen unser Instrument aus Kindertagen wieder hervorholen möchten. Einmal Gitarre im Quartett spielen, das wär‘s.