„The hate U give“

Von Angie Thomas | cbt Verlag

Was für eine Wucht, was für eine Geschichte. Starr lebt zwischen zwei Welten. Sie ist afroamerican und wohnt mit ihrer Familie in einem Viertel voller Gewalt, Drogen und krimineller Energie. Ihr Vater: ein geläuterter Drogendealer, der einen kleinen Lebensmittelladen betreibt, ihre Mutter: Krankenschwester. Sie wollen eine friedlichere Zukunft für ihre Tochter und schicken sie auf eine Privatschule in einem wohlhabenden Viertel. Dort hat Starr ihre Freundinnen, spielt Basketball, lebt ein ganz normales Highschool-Leben. Doch nachts schlagen in ihrer Nachbarschaft die Schüsse ein. Als ihr Jugendfreund Khalil von der Polizei erschossen wird, sitzt sie neben ihm im Auto. Danach gerät ihre Welt aus den Fugen. Das Buch hat mich sehr berührt. Wie Starrs Familie in ihrem Chaos-Viertel um Normalität kämpft. Wie sie versuchen, all der Gewalt und Verzweiflung die eigenen Werte entgegenzusetzen. Das ist bewundernswert, sie laufen nicht weg. Ein Buch wie ein wütender Rapsong, ein Mädchen, das mutig ist und für seinen toten Freund kämpft. Dabei um seine Identität ringt und seinen Platz in der Welt. Eine Familie, die Gewalt und Ungerechtigkeit die Stirn bietet, als alles längst aus dem Ruder läuft. Ein authentisches Buch mit eigener Stimme, in dem ein Rap-Song eine wichtige Rolle spielt: The Hate U Give. Der Hass, den man gibt, kommt immer zurück. Er kann daher nicht die Lösung sein. Angie Thomas hat für ihr Buch den deutschen Jugendliteraturpreis bekommen. Lest es und legt es danach euren Kindern auf den Tisch.