Von Kristine Bilkau | btb Verlag

„Die Glücklichen“


Zurück von der Buchmesse mit Leseideen für 100 Jahre. Es war spannend und inspirierend. Aber bei allem Hype um Buchpreise und die vielen tollen Neuerscheinungen lasst uns die großartigen Bücher nicht vergessen, die in den letzten Jahren erschienen sind. Sonst wird mir das alles zu schnelllebig. Also, „Die Glücklichen“: Mutter, Vater, kleines Kind. Leben zusammen glücklich und geborgen in einer Altbauwohnung in einem der schönsten Viertel Hamburgs. Dann verlieren beide Eltern fast zeitgleich ihre Jobs und nicht nur der Feinkostladen ist auf einmal viel zu teuer. Angst, am Ende alles zu verlieren, schleicht sich in ihr Leben. Ein Generationenporträt von @kristinebilkau darüber, wie dünn das Eis ist, auf dem wir uns bewegen. Feinsinnig und ein bisschen melancholisch.

https://www.t-online.de/unterhaltung/literatur/id_86464326/buchempfehlungen-fuer-den-herbst-2019-tolle-buecher-die-man-lesen-muss.html

Von Peter Frankopan | rowohlt Berlin

„Die neuen Seidenstraßen“


Leseherbst: Auf der Seidenstraße kamen vor tausenden von Jahren Seide und Porzellan, aber auch die Pest aus dem Reich der Mitte nach Europa. Heute baut China unzählige neue Seidenstraßen. Zugtrassen, Großflughäfen, Tiefseehäfen von Pakistan bis Vanuatu. Ein globales Netzwerk, das die Welt verändern wird. In einer Geschwindigkeit, die atemberaubend ist. Es geht um Handelsmacht und geopolitische Interessen. Und wir bekommen viel zu wenig davon mit.

https://www.t-online.de/unterhaltung/literatur/id_86464326/buchempfehlungen-fuer-den-herbst-2019-tolle-buecher-die-man-lesen-muss.html

Von Ben Rawlence | Nagel & Kimche

„Stadt der Verlorenen“


Guled ist 16 Jahre alt, als die Terrormiliz al Shabab ihn in Mogadischu aus seiner Klasse entführt und als Kindersoldat zwangsrekrutiert. Ihm gelingt die Flucht über die Grenze von Somalia nach Kenia, nach Dadaab, ins damals größte Flüchtlingslager der Welt. Human Rights Watch-Autor Ben Rawlence hat die Lebenswege von Menschen aufgezeichnet, die dort in der Wüste gestrandet sind. Ein Sachbuch, das die Augen öffnet. Literatur über eine Lebenswelt, die wir uns so nicht vorstellen können.

https://www.t-online.de/unterhaltung/literatur/id_86464326/buchempfehlungen-fuer-den-herbst-2019-tolle-buecher-die-man-lesen-muss.html

Von Sacha Batthyany | Bastei Lübbe Verlag

„Und was hat das mit mir zu tun?“


Was hat das mit mir zu tun? Das hat mich an dem Buch gepackt: wie ein Sohn immer wieder versucht, Nähe zu seinem schweigsamen Vater aufzubauen. Und die Schlüsselfrage: Hätte ich damals einen Juden versteckt? Weitere Buchtipps auf t-online.de

https://www.t-online.de/unterhaltung/literatur/id_86383902/buchempfehlungen-ueber-familienkrisen-und-alzheimer-feinsinnige-literatur.html

Von Lars Mytting | Insel Verlag

„Die Birken wissen‘s noch“


Ein kleiner Hof in Norwegens Bergen. Ein Sarg wie ein Kunstwerk aus Flammenbirkenholz. Ein junger Mann, der versucht herauszufinden, wie seine Eltern gestorben sind und eine Spur, die auf die Shetlandinseln führt. Norwegen ist dieses Jahr Gastland der Buchmesse und Lars Mytting einer seiner besten Autoren. Die Luft schmeckt salzig in dem Buch: mehr darüber in den Literaturtipps auf t-online.de, Link in der Bio.

https://www.t-online.de/unterhaltung/literatur/id_86383902/buchempfehlungen-ueber-familienkrisen-und-alzheimer-feinsinnige-literatur.html

Von Sarah Moss | Mare Verlag

„Gezeiten Wechsel“


Mutter Ärztin, Vater Hausmann. Eine Familie mit zwei Kindern, Geborgenheit und heile Welt. Eines Tages ein Anruf aus der Schule, danach ist nichts mehr, wie es war. Gezeitenwechsel von Sarah Moss, eins meiner Lieblingsbücher aus diesem Jahr, erschienen @mareverlag. Mehr zu diesem grandiosen Buch auf t-online.de. Dort gibt’s jetzt Literaturempfehlungen von mir.

https://www.t-online.de/unterhaltung/literatur/id_86394744/buchempfehlung-sarah-moss-gezeitenwechsel.html

Von Kate Connolly | Hanser Verlag

„Exit Brexit – Wie ich Deutsche wurde“


Kate Connolly, Deutschland-Korrespondentin des Guardian in Berlin, hat das Brexit-Chaos in ihrer Heimat gereicht: Sie beschloss, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge erzählt sie ihre Geschichte – und wie es in UK zu dem Schlamassel kam Remember Maggie Thatcher‘s I want my money back. Eine geniale Verknüpfung der Geschichte ihres verrückten Landes mit ihrem ganz persönlichen Exit Brexit. Glasklare Analyse mit britischem Humor. Mehr über das Buch gibt’s von mir diese Woche bei t-online – und vier weitere Buchempfehlungen.

https://www.t-online.de/unterhaltung/literatur/id_86383902/buchempfehlungen-ueber-familienkrisen-und-alzheimer-feinsinnige-literatur.html